top of page
  • AutorenbildMarina

Russische Eier

Wenn du Russische Eier hörst, denkst du wahrscheinlich zu aller erst an ein leckeres Rezept.


Ja, richtig. Es ist so, dass es sich um dekorierte essbare Eier handelt. Gerne mit Kaviar - es handelt sich schließlich um eine Russische Spezialität und da darf alles was gut teuer und lecker ist auf die Eier.


Russische Eier Rezept

Rezept: Zutaten: Frische Eier, Joghurt, Salz, Kaviar, Erdbeeren, Petersilie

Die Eier 10 Min. kochen, abkühlen, halbieren. Mit einem Teelöffel die Eigelbe auslösen, mit etwas Joghurt, einer Prise Salz mixen und wieder in die Eier einspritzen. Dekorieren und das war es auch schon.


Aber jetzt kommt´s...


Der Ursprung der russischen Eier begann, als der russische Zar Alexander III. das Haus Fabergé, ein renommiertes Schmuckunternehmen, das in den 1840er Jahren in St. Petersburg, Russland, gegründet wurde und für seine Arbeiten bekannt wurde, damit beauftragte, ein einzigartiges Ei als Ostergeschenk für zu schaffen seine Frau, Kaiserin Maria Fjodorowna.

Es sollte eine einmalige Bestellung sein, aber das erste Ei erfreute und beeindruckte den Zaren und seine Kaiserin so sehr, dass sie es zur Tradition machten, jedes Jahr ein neues Ei in Auftrag zu geben. Und im Laufe der Jahre wurde diese jährliche Tradition von seinem Sohn Nikolaus II. übernommen, der bis zum Ausbruch der Russischen Revolution im Jahr 1917 den Thron übernahm.

Unter der Aufsicht von Peter Carl Fabergé wurden insgesamt 50 Eier für die königliche Familie hergestellt, aber nur 43 sind heute gezählt, nachdem die Eier von den Bolschewiki, die St. Petersburg überrannten, beschlagnahmt, einige verkauft und der Rest für sich behalten wurden. Angesichts des Namens Fabergé, der sehr französisch klingt, könnte es etwas seltsam sein zu erfahren, dass die Eier russischen Ursprungs sind, aber da die Familie Fabergé tatsächlich ursprünglich aus der Picardie im Norden Frankreichs stammte, fügten sie nur den Akzent hinzu Namen, nachdem sie umgezogen waren, um zu betonen, dass sie Franzosen waren.

Die Eier wurden mit verschiedenen Techniken wie Guillochieren, Emaillieren, Goldschmieden, Edelsteinfassen und Miniaturmalerei hergestellt. Jedes Ei war ein Miniatur-Meisterwerk, oft mit komplizierten Designs, versteckten Fächern und Überraschungen im Inneren. Die Überraschungen reichten von zartem Schmuck bis hin zu Miniaturporträts, Kutschen oder sogar funktionierenden Automatenfiguren. Bis zur Enthüllung des Gegenstands wurden Informationen über jedes neue Stück geheim gehalten, selbst vor dem Zaren.

Im Laufe der Zeit wurden die Fabergé-Eier bei Sammlern immer beliebter. Diese einst unterbewerteten Eier erzielen heute Preise in zweistelliger Millionenhöhe.


Verweise:






4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page